Anzeige

Maschenregel (2. Kirchhoffscher Satz)

Masche

In einer Masche ist die Summe der positiven Spannungen gleich der Summe der negativen Spannungen.
Eine Spannung ist positiv, wenn die Umlaufrichtung der Masche in die gleiche Richtung verläuft wie der jeweiligen Spannungszählpfeile (also bei UR3, UR4 und UR1)
Eine Spannung ist negativ, wenn die Umlaufrichtung der Masche entgegen den jeweiligen Spannungszählpfeilen verläuft (also bei U1)
Für das oben stehende Beispiel ergibt sich:
UR3 + UR4 + UR1 = U1
daraus ergibt sich die allgemeingültige Formel:
In einer Masche ist die Summe der Spannungen Null.

U1 + U2 + U3 + ... + Un = 0

Die Kirchhoffschen Gesetze sind nach dem deutschen Physiker Gustav Kirchhoff *1824 +1887 benannt.

Verwandte Themen: Netzwerke | Knotenpunktregel | Netzwerkberechnung


Anzeige


Hier geht es zu unseren Buchtipps


Impressum

elektrotechnik-fachwissen.de